Induced After Death Communication – IADC

Induced After Death Communication (IADC®)
nach Dr. Allan Botkin

Bei der Trauerarbeit ist es sehr hilfreich, eine innere Verbindung mit einem verstorbenen Menschen zu erfahren. Dadurch wird eine neue Klärung, Versöhnung und innerer Frieden mit Verstorbenen möglich. Trauerschmerz kann sich so auf neue Weise lösen. Die Trauermethode IADC von Dr. Allan Botkin, ermöglicht diese Erfahrung.

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, einem verstorbenen, geliebten Menschen etwa in einem Traum begegnet zu sein oder seine "Anwesenheit" im Raum gespürt zu haben? Von solchen Begegnungen berichten oft meine Klienten. Ich glaube, dass wir durchaus Botschaften von Verstorbenen erhalten, und dass diese sehr gut zur Heilung beitragen können.

Ein Beispiel dafür ist die beeindruckende und bewegende Geschichte von Paul McCartney über das Erscheinen seiner verstorbenen Mutter in einem Traum. Diese hat ihm in schwierigen Zeiten die Botschaft übermittelt, dass alles gut wird und er loslassen kann (let it be). Dies gab ihm soviel Zuversicht und veranlasste ihn, das berühmte Lied "Let it be" zu schreiben.

Diese Geschichte hat nicht nur mich, sondern auch den Moderator, James Corden, zutiefst berührt. Ich finde es ermutigend, dass Paul McCartney so offen über sein Erlebnis spricht und einen ganz natürlichen Umgang mit diesem tabuisierten Thema hat.

Schauen Sie selbst.